30.09.2013

Märkische Umfahrt - Unterwegs auf Dahme und Spree XIII

Pudding und Wasa zum Frühstück. Das macht müde Schatzis munter und stark für die vorletzte Etappe.



Insgesamt sind heute nur knapp 10km zu bewältigen, somit können wir ganz entspannt vor uns hinpaddeln und die Natur genießen.



Die Schleuse in Hartmannsdorf ist schneller erreicht und die dicke, deutlich alkoholisierte Frau erklärt sich bereit uns für einen kleinen Schleusengroschen die Tore zu öffnen. Hinter der Schleuse machen wir dann eine nette Bekanntschaft. Eine kleine Familie hat sich verfahren und fragt bei uns nach dem Weg. Es stellt sich heraus, dass die vier mit ihrem Kanu knappe 5km zu weit gepaddelt und deutlich weiter gefahren sind, als sie es eigentlich wollten. Wir genießen die gemeinsame Rückfahrt und der Plausch macht die Paddelei für Schatzi deutlich leichter.

Die gemeinsame Mittagspause verbringen wir dann am Waldrand und schwelgen in den Genüssen von Frikadellen, Trailmix und frisch gekochtem Pudding. Die beiden Jungs haben leuchtende Augen!


Zusammen geht es weiter nach Lübben, wo wir die vier mit einer kleinen Leckerei verabschieden und Richtung Lübben abbiegen.


Es geht über die idyllische Berste, wo uns in regelmäßigem Takt die Spreewaldkähne entgegen kommen. Quasi wie eine Autobahn für Kähne. Rückblickend würde ich jedem empfehlen dieses Stück, so idyllisch Teilbereiche sein mögen, zu umfahren und einen anderen Weg zu wählen.



Die Schleusen auf dem kurzen Stück sind fest in der Hand der lokalen Schleusenmafia und wir werden nur bedingt freundlich empfangen.


Wir leben damit und sind froh als wir schlussendlich den letzten Kahn hinter uns lassen ...


... und auf dem Campingplatz einkehren.

Den Nachmittag verbringen wir mit Lesen, Herumlungern und einer frischen Dusche. Erst gegen Abend machen wir uns auf die in Stadt, wo wir noch kurz mit einem Reiseradler sprechen. Danach geht es in ein lokales Restaurant und wir lassen den Abend ausklingen.

Kommentare:

  1. Wie schön, Eure Urlaubserlebnisse jetzt auch in Bild und Farbe zu sehen! Kein Wunder, dass Ihr anschließend so erholt ausgesehen habt ;-)
    Dein Schwesterherz

    AntwortenLöschen